Cookies

Mittwoch, 16. Mai 2018

{Buchvorstellung} Eat better not less / Around the world - Nadia Damaso


Brasilien, Peru, Guatemala, Puerto Rico, Indien, Israel, Marokko, Japan, Vietnam, Kambodscha, Thailand und die Schweiz (ihre Heimat) – diese zwölf Länder hat sie in nur 12 Wochen bereist. Sie hat sich von der Kultur, den Einheimischen und natürlich von unterschiedlichsten Gerichten zu diesem Buch inspirieren lassen. Es stellt eine Liaison aus Reisereport und Kochbuch dar. Jedes Rezept wird mit einer kleinen Einleitung angekündigt, in der Nadia von der Geschichte dieses Rezepts berichtet. Der Leser erhält Einblick in die Reise und die Erlebnisse, die die Autorin gemacht hat. Es ist spannend, in die Welten der verschiedenen Kulturen und Leben einzutauchen und auf diese Weise die kulinarischen Besonderheiten eines Landes kennenzulernen.

Nadia Damaso ist keine gelernte Köchin. Sie hat sich das Kochen selbst beigebracht. Sie selbst sagt, sie lerne die Fingerfertigkeit und Techniken der Zubereitung eines Gerichts am liebsten aus erster Hand. So hat sie die Gerichte, in denen sie Gerüche, Farben und Eindrücke verschiedener Länder zum Ausdruck bringen will, vor Ort bei Einheimischen abgeschaut und nachgemacht. Sie möchte ihren Gerichten durch eine liebevolle und ursprüngliche Zubereitung einen ganz besonderen Geschmack geben und den Geist der Kultur des Landes sowie deren kulinarische Prägung damit transportieren.


Die Gerichte in diesem Buch sind, mit Ausnahme von zwei Gerichten, ausschließlich vegetarisch, teils vegan. Durch besondere Sorgfalt bei der Auswahl der Zutaten kommt der Geschmack jedoch in keinem Fall zu kurz. Nadia legt Wert auf regionale und, wenn möglich, saisonale Produkte. Sie regt den Leser dazu an, frei zu experimentieren und kreativ zu sein, sollte eine der Zutaten nicht zur Hand sein.



Zu Beginn des Buches werden Küchenutensilien, Tipps und Tricks sowie der Inhalt des Küchenschranks angesprochen. Dies ist vor allem für Leser eine Hilfe, die bisher konventionell kochen und für die internationale Küche noch Neuland darstellt. Anschließend werden häufig verwendete, „exotische“ Zutaten erläutert, wie z. B. Tahini. Danach kommen kleine Blitzrezepte, bevor es dann mit der Reise um die Welt losgeht.



Zu Beginn jedes Kapitels, in dem jeweils ein Land vorgestellt wird, wird ein Überblick über die Rezepte gegeben,  die das folgende Kapitel beinhaltet. Im Folgenden wechseln sich Rezepte und Geschichten von der Reise ab. Untermalt werden sie mit sehr schönen Bildern von der Reise, Land und Leuten. Natürlich wird auch jedes Gericht hübsch inszeniert und abgebildet.


Ich darf euch ein Frühstücks-Rezept aus dem Buch vorstellen, dass mich wirklich vom Hocker gehauen hat:  Frühstücks-Couscous mit Apfel-Tahini-Zimt-Creme und Äpfeln. Ich habe das Original-Rezept ein klein wenig abgewandelt und Feigen mit regionalen Äpfeln ersetzt. Außerdem habe ich ein paar Arbeitsschritte, in der von mir gewohnten Weise, vereinfacht.

Alle Skeptiker, die sich Couscous zum Frühstück nicht vorstellen können, sollten dieses Rezept erst recht nachkochen – ihr werdet staunen!

Zutaten für 2 große Bowls:

Apfelcreme
2 Äpfel
½ TL Vanillepaste
3 TL Honig
1 Prise Zimt
150 ml Milch
2-3 TL Tahini
½-1 TL Zitronensaft

Couscous

200 ml Wasser
1 Prise Salz
150 g Couscous
200 ml Milch
½ TL Vanillepaste
2-3 Datteln

Toppings

1 Handvoll geröstete Walnüsse
½ Apfel, in feine Scheiben geschnitten
2-3 TL Tahini
Honig nach Belieben



Und so wird’s gemacht:
  1. Walnüsse in einer Pfanne rösten und dann hacken.
  2. Äpfel schälen, entkernen, vierteln und in mittelgroße Stücke schneiden. Zusammen mit der Vanillepaste, Honig und Zimt in einer Bratpfanne auf mittlerer Stufe 7-10 Min weich dünsten und leicht anbräunen, bis der Honig karamellisiert; vom Herd nehmen.
  3. Couscous in eine mittelgroße Schüssel geben und eine Prise Salz hinzufügen. Wasser in einem Wasserkocher aufkochen und den Couscous damit übergießen, abdecken und quellen lassen. In dieser Zeit, Milch mit den Datteln und der Vanillepaste mit einem Pürierstab mixen und anschließend unter den bereits vorgequollenen Couscous geben und vermengen. Weitere 5 Min zugedeckt quellen lassen.
  4. Die Äpfel zusammen mit Milch, Tahini und Zitronensaft mit dem Pürierstab mixen.
  5. Den Couscous nochmals umrühren und auf Schalen verteilen. Mit der Apfelmilch umgießen. Mit den gerösteten Walnüssen, den Apfelscheiben garnieren und mit Tahini beträufeln. Wer es noch süßer mag, lässt noch ein wenig Honig darüber regnen.


Fotografie © Nadia Damaso & Tanja Wüthrich, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Ich kann euch das Buch nur wärmstens empfehlen. Ihr wollt es euch gleich holen? Hier geht's zum Verlag: 

Eure Lisa




Donnerstag, 10. Mai 2018

Panna Cotta (to go)


Hallo ihr Lieben,

der Frühling ist da und der Sommer kommt mit großen Schritten. Die Vögel zwitschern, die Sonne scheint und alles grünt. Hach, einfach herrlich die Natur. Ich könnte den ganzen Tag draußen liegen und in den blauen Himmel über mir schauen.
Leider ist das nur eine Traumvorstellung,  schließlich beinhaltet der Alltag auch Arbeit und allerlei andere Pflichten. Aber das ist kein Grund zum traurig sein! Mit diesem tollen Panna Cotta Rezept, holt ihr euch den Sommer ins Glas. Wer trotzdem raus möchte, füllt sich die Frische einfach in ein Schraubdeckelglas ab. Ich zeige euch heut, wie.

Zutaten für 4 Portionen à 100 ml:
400 g Sahne
4 Blatt Gelatine
1 Vanilleschote
1 EL Zucker
4 Dessertgläser / Schraubdeckelgläser


Und so wird’s gemacht:
  1. Gelatine mindestens 10 min in kaltem Wasser einweichen.
  2. Die Vanilleschote längs halbieren und das Mark auskratzen.
  3. Die Sahne in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Dann das Vanillemark und die Schoten sowie den Zucker einrühren. Die Hitze reduzieren und die Vanillesahne 15 min offen köcheln lassen, gelegentlich umrühren.
  4. Nun die Vanillesahne vom Herd nehmen und etwas auskühlen lassen. Dann die Gelatine ausdrücken und Blatt für Blatt in die Sahne rühren. Die Mischung etwas auskühlen lassen.
  5. Die Gläser mit kaltem Wasser ausspülen und die Masse gleichmäßig auf vier Gläser verteilen. Mit Frischhaltefolie abgedeckt 3 – 4 Stunden im Kühlschrank festwerden lassen.


Genießt die leckere Panna Cotta mit frischer Frucht oder Kompott im freien unter der Sonne und genießt die Natur.

Eure Lisa

Sonntag, 8. April 2018

Reispuffer - Bella Italia!


Hallo ihr Lieben,
folgende Situation hat sich wohl schon bei jedem von uns einmal abgespielt:

„Wie viel Reis soll ich für uns beide machen? So?“

„Meinst du das reicht? Tu noch ein bisschen mehr rein.“

„Hm. Ach, den kleinen Rest aus der Tüte hau‘ ich jetzt auch noch mit rein.“

Ergebnis: Reis für sechs Personen. 

Genau so ist es letzten Donnerstag bei meinem Freund und mir passiert. Nachdem ich keine Lust auf einen Allerwelts-Reissalat hatte, musste ich mir was anderes einfallen lassen. Mir kam die Idee, Reispuffer zu machen. Bei einem ersten Versuch, der nun mehr als ein Jahr zurück lag, ging das ziemlich in die Hose. Daher habt ihr von diesem Rezept bis zum heutigen Tag auch NIEEEE was erfahren. Da ich heute darüber blogge ahnt ihr schon, dass es diesmal geglückt ist – und wie! Getrocknete Tomaten, Parmesan und Basilikum verleihen den Puffern sommerliche Leichtigkeit und einen herrlichen, mediterranen Touch.
Ich freue mich, wenn ihr das Rezept testet und freue mich wie immer über euer Feedback.



Zutaten für ca. 12 Puffer:
200 g Reis, nach Packungsanleitung garen, auskühlen lassen
2 Knoblauchzehen, abgezogen und fein gehackt
6 getrocknete Tomaten in Öl, abgetupft und fein gewürfelt
3 Stängel Basilikum, gewaschen und gehackt
4 Eier
80 g geriebener Käse, z. B. Parmesan
2 EL Mehl
Salz, Pfeffer
3 EL Sonnenblumenöl zum Anbraten




Und so wird’s gemacht:

  1. Reis, Knoblauch, Tomaten, Basilikum, Eier, Käse und Mehl in einer großen Schüssel gut vermengen, bis sich alle Zutaten gleichmäßig verteilt haben. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Die Mischung 10 min lang ruhen lassen.
  2. Öl in einer Pfanne erhitzen. Aus dem Reisteig mit Hilfe von zwei Löffeln oder einer Schale mittelgroße Puffer formen und ins heiße Fett legen. Achtung, die Pfanne sollte nicht vollgestopft werden - die Puffer getrennt mit etwas Platz zwischen einander braten. Auf mittlerer Hitze ca. 2-3 min von jeder Seite goldbraun braten.


Zu den Puffern passt herrlich leichter Sommersalat mit einer frischen Vinaigrette. 

Lasst es euch schmecken,
eure Lisa

PS: Das Foto stammt aus unserer neuen Wohnung :)

Samstag, 3. März 2018

Schnelle Grünkohlnudeln

Hallo ihr Lieben,

heute war das Kochen mal ein bisschen anders als sonst: TV Mainfranken war bei mir in der Küche und hat mir bei der Zubereitung der Grünkohlnudeln über die Schulter geschaut.
Wir haben uns in Würzburg auf dem Markt getroffen, wobei sie mich beim Einkauf begleitet haben. Anschließend ging es ab in die Küche. Ich habe einfach drauf los gekocht und alles kommentier, so, wie ihr es vielleicht schon aus anderen Kochshows kennt. Ich berichte im Beitrag außerdem über die Entstehung unseres Foodblogs und was uns beim Post schreiben wichtig ist. Wer neugierig geworden ist, kann das Video ab Montag online anschauen. Dabei wünsche ich euch schon jetzt viel Spaß und überlasse euch wie immer das Rezept zu den leckeren Grünkohlnudeln.



Zutaten für 4 Portionen:

1 Rote Zwiebel, abgezogen, geviertelt und in Streifen geschnitten
2 Chilischoten, gewaschen und in feine Ringe geschnitten
500 g Grünkohl, gewaschen und in feine Streifen geschnitten
2 EL Sonnenblumenöl zum Anbraten
Salz, Pfeffer
100 g Salatkerne-Mix
50 g Rosinen
1 EL Balsamico
500 g Bandnudeln

Und so wird's gemacht:
  1. Öl auf hoher Stufe in einer Pfanne mit hohem Rand erhitzen, Zwiebeln und Chilis hineingeben und kurz anschwitzen und die Hitze reduzieren. Nun den Grünkohl hinzugeben. Das Gemüse ca. 10 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten.
  2. Salzwasser für die Nudeln aufstellen und erhitzen.
  3. Inzwischen eine kleine Pfanne auf den Herd stellen und erhitzen. Nun die Körnermischung (ohne Fett!!) hineingeben und goldbraun rösten. Achtung: gegen Ende gut aufpassen, Kerne können schnell verbrennen! Die gerösteten Kerne beiseite stellen.
  4. Den Gargrad des Grünkohl testen und das Gemüse mit Salz, Pfeffer und einem Schuss Balsamico abschmecken.
  5. Nudeln nach Packungsbeilage zubereiten. Wenn sie gar sind, Wasser abgießen und zum Grünkohl in die Pfanne geben, gut vermischen und erneut abschmecken. Schließlich geröstet Kerne und Rosinen unterheben, fertig!
Probiert das Rezept unbedingt mal aus. Das Team von TV Mainfranken war jedenfalls überzeugt. Danke an dieser Stelle nochmal für die tolle Zusammenarbeit.

Eure Lisa

Freitag, 16. Februar 2018

Schnelles Fenchel-Tomaten-Sugo - "Zuckerfrei - 40 Tage Challenge"


Hallo ihr Lieben,

heute haben wir seit längerer Zeit endlich mal wieder zusammen gekocht. Inspiriert wurden wir von Hanna Frey und ihrem Projekt Zuckerfrei - 40 Tage Challenge. Sie hat kürzlich in ihrer Instagram-Story ein leckeres Rezept gekocht und ihre Follower konnten ihr dabei über die Schulter schauen.  Auch wir waren unter ihnen und haben uns zu dieser Variante inspirieren lassen, um sie euch vorstellen zu können. Und hier ist es: Fenchel-Tomaten-Sugo. Das Rezept kommt mit wenigen Zutaten (vor allem aber OHNE Zucker ;)) aus und besticht durch seine Einfachheit. Durch Dünsten bei kleiner Hitze entfalten sich auch ganz ohne Geschmacksverstärker wie Zucker oder Lebensmittelzusätze tolle Aromen. Probiert es doch selbst einmal aus und lasst uns an euren Erfahrungen teilhaben.


Zutaten für 2 Personen:
2 Knoblauchzehen, abgezogen und fein gehackt
1 Zwiebel, abgezogen und fein gehackt
1 Fenchelknolle, gewaschen und in Würfel (1x1cm) geschnitten
2 EL Speiseöl
Salz, Pfeffer
1 Dosentomaten (400 g)
mediterrane Kräuter nach Belieben (Thymian, Oregano, Basilikum, Rosmarin…)
1 EL Balsamico



Und so wird’s gemacht:

  1. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin 3-4 min anschwitzen, ohne dass sie Farbe nehmen.
  2. Fenchel dazugeben und unter Rühren bei mittlerer bis schwacher Hitze anbraten. Das Gemüse mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Alles mit den Dosentomaten ablöschen, gut vermengen und mit aufgesetztem Deckel etwa 8-10 min auf kleiner Stufe köcheln lassen.
  4. Wenn das Gemüse den gewünschten Garpunkt erreicht hat, alles mit Kräutern und Balsamico abschmecken. Eventuell nochmals mit Salz und Pfeffer nachwürzen. 

Zu dieser leckeren Soße passen Nudeln oder Gnocchi. Mit Parmesan garnieren und heiß servieren.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit,

Ricki & Lisa


Mittwoch, 7. Februar 2018

Schnelle Winter-Gnocchi mit Wirsing

Hallo ihr Lieben,

ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich komme im Winter einfach nicht drum herum, mir mindestens einmal einen Wirsing zu kaufen. Seine dunkelgrünen bis bläulichen Blätter strahlen mich vom Gemüseregal aus an und ich kann nicht widerstehen. Zuhause angekommen denke ich mir dann: was mache ich mit diesem Kohlmonster nun? Diesmal habe ich mich für eine sehr schnelle Pasta"sauce" entschieden, die nach einer Nacht stehen lassen, sogar noch besser geschmeckt hat.




Zutaten für 4-6 Portionen:
1 Wirsing, in Blätter zerlegt, gewaschen
2 Zwiebeln, abgezogen und fein gewürfelt
6 Knoblauchzehen, abgezogen und fein gewürfelt
4 EL Sonnenblumenöl (oder ein anderes, hitzeresistentes Öl)
200 ml Gemüsebrühe
1 TL Chilipaste
Salz, Pfeffer
frisch geriebener Muskat, nach Belieben
3-4 EL Schmand
1-2 TL Zitronensaft
frischer Parmesan, gerieben, nach Belieben





Und so wird's gemacht:
  1. Die Wirsingblätter von der derben Mittelrippe befreien. Die Blätter der Länge nach halbieren und in 1 cm breite Streifen schneiden.
  2. Öl in einer breiten Pfanne mit relativ hohem Rand erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin 3-4 min andünsten, ohne dass sie Farbe bekommen.
  3. Nun die Wirsingstreifen zugeben und mit der Brühe übergießen und alles aufkochen. Zugedeckt unter gelegentlichem Wenden bei schwacher Hitze mindestens 10 min garen. Wer den Wirsing gerne weicher mag, verlängert einfach die Kochzeit.
  4. Nun mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Chilipaste hinzufügen, alles gut umrühren. Den Wirsing mit Muskat abschmecken. 
  5. Wenn der Wirsing nur noch leicht bissfest ist, kann die "Sauce" finalisiert werden. Dafür den Schmand hinzufügen und in der Brühe am Boden der Pfanne lösen und alles vermengen. Am Schluss nochmals mit Salz, Pfeffer und schließlich Zitronensaft abschmecken. Mit Pasta oder Gnocchi anrichten. Parmesan kurz vor dem Servieren darüber reiben.
Diese recht leichte und frische Wirsing-Variante vereint winterliches Gemüse, mit frühlingshaft anmutender Zubereitungsart. Ich hoffe ihr seid so begeistert wie ich!

Eure Lisa

Donnerstag, 16. November 2017

Chocolate-Junkie-Cookies



Hallo ihr Lieben,
draußen ist es nun schon wieder bitterkalt und der Winter naht mit großen Schritten. Was könnte es da Schöneres geben, als sich in eine warme Decke gehüllt auf die Couch zu legen und bei einem Tässchen Tee einen Cookie zu vernaschen? Nichts! Wer für diesen Anlass noch das passende Cookie-Rezept sucht, wird hier fündig. Mein Anlass war der Besuch einer Freundin und die Lust auf leckeren Kaffee (derzeit koffeinfrei #detox). Da muss natürlich was zum Knabbern her. Und da habe ich einfach alles in die Rührschüssel gepackt, was es meiner Meinung nach für einen richtigen Soulfood-Cookie braucht: Butter, Zucker, Nutella und Schoki….hm…Das Ergebnis hat mich mehr als überzeugt. Es ging ruckzuck (mit Backen habe ich unter 60 min gebraucht) und es schmeckt einfach fantastisch. Die saftige Konsistenz, in Cookie-Kreisen auch „chewy“ genannt, gelingt bei diesem Rezept perfekt. Probiert es doch einfach aus, bevor die Plätzchen in der Adventszeit wieder die Vorherrschaft an sich reißen.



Zutaten für ca. 20 Stück:
125 g zimmerwarme Butter
175 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
2 gehäufte Teelöffel Nutella (o. a. Nuss-Nougat-Creme)
1 Prise Salz
150 g Mehl
50 g Kakao
1 TL Backpulver
50 g Zartbitterschokolade, gehackt



Und so wird’s gemacht:

  1. Butter und Zucker sowie Vanillezucker mit dem Handrührgerät schaumig rühren. Anschließend Ei und Nutella zugeben und eine Minute lang weiterrühren.
  2. Salz, Mehl, Kakao und Backpulver mischen.
  3. Die Mehlmischung zur Eimasse geben und portionsweise zügig unterrühren, bis ein glatter, cremiger Teig entstanden ist.
  4. Den Ofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Mit dem Teelöffel eine Portion abstechen und mit sauberen Händen zu einer Tischtennisball großen Kugel formen. Die Kugel auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die Kugel leicht andrücken und mit Schokostückchen bestreuen.
  6. Mit dem restlichen Teig auf die gleiche Weise verfahren und die Cookies in einigem Abstand zueinander auf dem Blech verteilen (maximal 9 Stück pro Blech!).
  7. Die Cookies für 10-12 min im Ofen backen. Beim Herausnehmen sind sie immer noch recht weich, das ist aber so gewollt, um später die „chewy“-Konsistenz zu erzielen.


Einfach mal ausprobieren und die fertigen Cookies selbst genießen und mit anderen teilen.

Alles Liebe, eure Lisa

Sonntag, 5. November 2017

Pasta mit cremigen Nuss-Pesto

Gerade als ich diesen Post für euch schreibe, habe ich einen direkten Blick einen riesigen Walnussbaum vor meinem Arbeitszimmer. Es ist heute richtig kalt dort draußen - es regnet schon seit Stunden. Die wenigen Blätter die mein Walnussbaum noch hat, sind zum Großteil gelb gefärbt. Die Walnüsse habe ich natürlich schon aufgesammelt. Jedenfalls habe ich versucht so viele wie möglich zu ergattern, denn auch das Eichhörnchen hamstert viele davon für den bevorstehenden Winter. Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, wie viele Nussbäume im Sommer in der Wiese wachsen ;) Denn natürlich werden diese Nüsse nicht gegessen, denn wir haben im Garten einige Vogel- und Eichhörnchen-Fressstationen wo es leckeres Essen für die vielen Tiere in unserer Gegend gibt. Unser Garten wird in geheimen Kreisen auch liebevoll "Arche Noah" genannt ;)


Bei unserem heutigen Rezept spielt jedenfalls der Walnussbaum - bzw. genauer gesagt seine Walnüsse eine ganz große Rolle. Denn das Pastagericht, dass uns nochmal im Sommer schwelgen lässt, bringt ein ganz tolles und gleichzeitig schnell gemachtes Pesto mit sich. Das Pesto besteht aus frisch geknackten Walnüssen, gutem Olivenöl und einem "Käsetrio".




Die verwendete Pasta haben wir im Rahmen einer Kooperation von der Firma "D'Angelo Pasta" erhalten. Das 1983 durch Giovanni D'Angelo gegründete Unternehmen stellt leckere Bio-Pasta her. Diese findet Ihr sowohl als vegetarische als auch als vegane Variante im Fachhandel oder in Biosupermärkten.
Das Unternehmen "D'Angelo Pasta" legt großen Wert auf eine hohe Qualität der Produkte. Die Zutaten hierfür kommen meist von den regionalen Partnern.

Mich hat vor allem die Vielfalt der angebotenen Füllungen umgehauen. Um nur ein paar zu nennen: Tortellini-Gemüse, Tortellini-Champignon, Raviloi Käse-Spinat, Dinkel-Strozzapreti, Vollkorn-Cappelletti-Gemüse und viele (!) mehr. Schaut euch doch mal [ hier ] um.

Die "Semifrische" Pasta hält sich - auch ungekühlt - rund ein Jahr lang.



Zutaten für 4-6 Portionen:
1 Knoblauchzehe
50 g Parmesan
1/2 Topf frisches Basilikum
50 g Walnüsse
80 g Olivenöl
1/2 TL Meersalz
etwas Pfeffer
50 g Feta
50 g Frischkäse
Pasta nach Wunsch (z.B. die leckeren Tortellini von "D'Angelo Pasta")

Und so geht's | Thermomixanleitung:
  1. Knoblauch, Parmesan, Basilikumblätter und Walnüsse in den Mixtopf geben und zerkleinern - 6 Sekunden, Stufe 8.
  2. Olivenöl, Meersalz, Pfeffer, Feta und Frischkäse in den Mixtopf zugeben und ein cremiges Pesto herstellen - 10 Sekunden, Stufe 8. Mit dem Spatel nach unten schieben und nochmals aufdrehen - 6 Sekunden, Stufe 8.
  3. Mit Pasta verrühren und servieren.
Und so geht's | herkömmliche Anleitung:
  1. Knoblauch, Parmesan, Basilikumblätter und Walnüsse grob mit einem Stabmixer oder ähnlichen zerkleinern.
  2. Olivenöl, Meersalz, Pfeffer, Feta und Frischkäse zugeben und zu einem cremigen Pesto verarbeiten.
  3. Mit Pasta verrühren und servieren.


Lasst es euch schmecken,
Eure Ricki



Mittwoch, 1. November 2017

Pastasotto - Liason aus Reis und Pasta



Hallo ihr Lieben,

endlich sind Herbstferien – das bedeutet nicht nur unterrichtsfreie Zeit, sondern auch Motivation zum Kochen. Zu Beginn der Ferien habe ich mich bei einem Wellnessurlaub richtig entspannt. Dafür stand ein Fitnessraum, Sauna, Dampfbad, Kneipbecken und ein Ruheraum zur Verfügung, einfach himmlisch. Natürlich wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt. Das Buffet zum Frühstück war sehr umfangreich und vor allem die „Müsli-Bar“ lies bei mir, als bekennender Trockenobst- und Nussfan, keine Wünsche offen. Jeden Abend waren unterschiedlichste, deftige Gerichte geboten. Entgegen meiner üblichen Ernährungsweise, aß ich jeden Tag Fleisch. Nach drei Tagen am Stück, war es dann aber auch mal genug und schon im Hotel fahndete ich im Internet nach Rezepten für vegetarische Gerichte. Da lief mir das Pastasotto über den Weg – diese Vereinigung von Risotto- und Nudelgericht wollte ich schon längst einmal austesten und heute habe ich es nun endlich gemacht. Was soll ich sagen? Es war sehr einfach und total lecker, ich kann es nur weiterempfehlen. Probiert es einfach mal aus und lasst euch von dem Geschmack überraschen.



Zutaten für 4 Personen:
1 Zwiebel, abgezogen und fein gewürfelt
2 Knoblauchzehen, abgezogen und fein gewürfelt
1 Chilischote, gewaschen, entkernt und fein gehackt
300 g Kritharaki-Nudeln
400 g stückige Dosentomaten
500 ml Gemüsebrühe (instant)
Salz, Pfeffer
Rapsöl zum Braten
1 Aubergine, gewaschen und gewürfelt
2 kleine Zucchino, gewaschen und gewürfelt
3 Tomaten, gewaschen und gewürfelt
Oregano
2 Stängel frisches Basilikum, gewaschen
80 g Parmesan, frisch gerieben




Und so wird’s gemacht:


  1. Etwa 2 EL Öl in einem breiten Topf erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten. Chili und Nudeln zugeben, kurz mitanbraten.
  2. Die Dosentomaten und die Hälfte der Gemüsebrühe in den Topf gießen und aufkochen. Stetig umrühren und die Hitze reduzieren, es soll nur leicht (ohne Deckel) köcheln. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Währenddessen, 3 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen und Aubergine und Zucchino darin anbraten, sogleich mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Zwischendurch das Pastasotto immer wieder umrühren, damit nichts am Boden haften bleibt. Ich gebe zu, das ist tatsächlich nicht so einfach machbar.
  5. Nach 4 min die Tomatenstücke hinzugeben und weiterbraten für etwa 5 min, gerne auch mit geschlossenem Deckel bei geringerer Hitze. Das Gemüse mit Oregano verfeinern.
  6. Anschließend das Gemüse und das Pastasotto vermischen und das Basilikum zugeben. Alles auf einem Teller anrichten und mit Parmesan garnieren.


Ich lege euch dieses wahrhaftige „Soulfood“ wirklich sehr ans Herz. Es ist zwar etwas Schnippelarbeit, ansonsten aber wirklich kinderleicht und total lecker. Einfach mal ausprobieren.

Viel Spaß dabei,
eure Lisa