Cookies

Mittwoch, 1. März 2017

Zupfkuchen Muffins



Hallo ihr Lieben,
endlich mal wieder Ferien! Das bedeutet auch endlich mal wieder Zeit für die schönen Dinge des Lebens. In den Ferien nehme ich mir mehr Zeit um zu kochen, zu backen und natürlich auch zu bloggen. Unter der Zeit schaffe ich es kaum mich hinzusetzen und einen Blogeintrag zu schreiben….aber das wisst ihr als Leser natürlich am besten. Heute Morgen war ich gleich total motiviert zu backen und legte gleich nach dem Aufstehen los. Beim Durchlesen kam mir das Mürbeteigrezept gleich komisch vor und ich fand beim Kneten schnell heraus: aha, da fehlt das EI! Also schnell ein Ei reingehauen und schon klappte es perfekt und der Mürbeteig hatte die richtige Konsistenz. Dann ging alles Ruckzuck und das Ergebnis seht ihr hier:


Für den Mürbeteig:
100 g kalte Butter
100 g Zucker
150 g Mehl
3 EL Kakao
2 TL Backpulver
1 Ei

Für die Creme:
2 Eier
100 g Zucker
100 g zerlassene Butter (abgekühlt)
200 g Magerquark
½ Päckchen Puddingpulver



Und so wird’s gemacht:

  1. Die Mürbeteigzutaten in einer Schüssel zu einem glatten Teig verkneten. 2/3 davon auf die 12 Mulden des Muffinblechs verteilen und am Boden andrücken. Tipp: Den Teig zuvor schon in 12 Teile schneiden und portionieren.
  2. Den Backofen auf 150 °C Heißluft vorheizen.
  3. Die Eier in einer Rührschüssel schaumig schlagen. Dann Zucker und die abgekühlte, zerlassene Butter damit verquirlen. Nun Magerquark und Puddingpulver einrühren.
  4. Jetzt wird die Creme auf die 12 Mulden verteilt. Anschließend wird der restliche Mürbeteig auf die Creme verteilt. Dazu „zupft“ man Teigflocken ab und verteilt sie auf der Creme in den Mulden.
  5. Nun werden die Muffins 20-25 min im Backofen gebacken. Nach 20 min mit einem Hölzchen in einen Muffin stechen um den Gargrad zu testen. Bleibt kein Teig am Hölzchen haften, so ist der Muffin fertig.
  6. Die Muffins ca. 20 min auskühlen lassen.


Viel Spaß beim Nachbacken,
eure Lisa

Freitag, 10. Februar 2017

Selbstgemachtes Brot



Hallo ihr Lieben,

ich habe mir so fest vorgenommen, wieder mehr zu posten. Wie ihr an der “Bilanz” seit Weihnachten sehen könnt: nichts, zero, nada, niente…. :/ Ihr kennt das sicher auch, die Kluft zwischen dem was man gerne machen WILL und dem, was man davon tatsächlich SCHAFFT. Seit ich Vollzeit arbeite komme ich leider nicht mehr so oft zum Schreiben. Mir fehlt die Zeit und dadurch oft auch die Lust, obwohl ich mittlerweile echt wieder richtig gerne koche. Trotz allem Versuche ich am Ball zu bleiben und ab und zu etwas zu posten. Heute ist es mal wieder so weit :) Ich bin momentan voll in der Brot-back-Phase, auch wenn es sich bisher um recht simple Exemplare handelt. Sie sind trotzdem sehr lecker und es macht richtig Spaß. Probiert doch mal dieses Rezept aus.



Zutaten:
500 g Weizenmehl
1 TL Salz
1 TL Zucker
50 g Leinsamen
50 g Salatkernemix
1 Würfel frische Hefe
450 ml lauwarmes Wasser
50 ml Öl, z. B. Chiliöl



Und so wird's gemacht:

  1. Mehl mit Salz, Zucker, Leinsamen und Salatkernemix mischen.
  2. Die Hefe in das lauwarme Wasser bröckeln und auflösen. Zusammen mit dem Öl nach und nach mit dem Knethaken unter die trockenen Zutaten rühren. Anschließend zugedeckt an einem warmen Ort 30 min gehen lassen.
  3. Eine 25 cm lange Kastenform mit Backpapier auslegen. Den Teig einfüllen und auf der zweiten Schiene von unten in den kalten Backofen stellen. Den Backofen auf 200 ° C Ober-/Unterhitze stellen und das Brot 45 min backen, dann aus dem Ofen nehmen. Brot aus der Form lösen und weitere 10 min im Backofen backen, damit rundherum eine Kruste entsteht. Anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. 




Das Brot geht total einfach und kann durch Veränderung der Zugaben z. B. Walnüsse, Sonnenblumenkerne o.ä. statt der Leinsamen oder Salatkernemix.

Viel Spaß beim Ausprobieren,
eure Lisa