Cookies

Sonntag, 18. Januar 2015

(Bombastische) Weintrauben-Speck-Spieße

Geil, geil, geil!!!

Klasse Anfangsworte gefunden ;) Entschuldigung für diese Umschreibung - aber DAS sind die passendsten Worte für diese leckeren Weintrauben-Speck-Spieße.

Mal davon abgesehen, dass man kaum Zutaten für die Zubereitung benötigt, ist der Geschmack einfach unbeschreiblich. Die Aromen, die sich beim Brutzeln in der Pfanne zusammen brauen sind der hammer - das muss man einfach selbst probiert haben!
Genau das fanden auch meine Silvester-Party-Gäste, die ich mit leckerem Finger-Food versorgt hatte. Natürlich gab es auch Raclette, Fondue und verschiedene leckere Salate. Also (wie sollte es an Silvester schon anders sein?!): es gab definitiv genug zum essen. Als dann auf einmal meine liebe Freundin Bine fragte "Wer möchte noch die letzten zwei Spieße?" es hat mich sehr gefreut, dass diese so gut ankamen. Ihr Herzblatt hat daraufhin kleinlaut geantwortet "Nehmt ihr nur... ich hatte schon drei...".




Zutaten für 8 Spieße:
8 Scheiben Frückstücksspeck (1 Packung)
40 Weintrauben nach Wunsch (ca. 1 Packung)
4 Schaschlick-Spieße (mit der Gartenschere o.ä. halbiert)

Und so geht's:
  1. 5 Weintrauben mit je einer Scheibe Frühstücksspeck wellenartig auf einen Schaschlick-Spieß aufreihen.
  2. Spieße in einer ausreichend großen Pfanne in etwas Olivenöl knusprig anbraten. Kurz vor Ende der Garzeit mit Salz und Pfeffer würzen.
So lange dauert es: ca. 25 Minuten




Lasst es euch schmecken :)
Eure Ricki

 
Quelle: Inspiration aus der Zeitschrift "Lust auf Genuss", Ausgabe 11/2014

Kommentare:

  1. Mhh, sieht das lecker aus. Eine tolle Idee :)

    Liebste Grüße,
    Liv

    AntwortenLöschen
  2. Boah, sieht super lecker aus! Meinst du, die Spieße funktinieren auch im Ofen (so wie Datteln mit Speck-Spieße)?
    Liebe Grüße von Yvonne (http://frisch-geschluepft.blogspot.de/)

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank ihr beiden :)

    Liebe Yvonne, ich denke die Spieße kann man bestimmt auch im Ofen zubereiten. Allerdings weiß ich nicht, ob der Speck dann so knusprig wird wie in der Pfanne. Ich freue mich aber auf deinen Erfahrungsbericht :)

    Grüße
    Ricki

    AntwortenLöschen