Cookies

Mittwoch, 27. August 2014

Schokoladen-Karamalz-Guglhupf mit Brombeeren

Als ich das Rezept vor kurzem bei Karen gefunden hatte, war ich sofort hin und weg. Dabei waren es aber bestimmt nicht die Zutaten, die mich überzeugt hatten, denn ein Freund von Karamalz oder Buttermilch bin ich definitiv nicht. Aber die Brombeeren und das "Geschwärme" von Karen haben mich umgestimmt. Denn auch Karen hat diesen Kuchen nun schön des öfteren gemacht.


Also bin ich fast sofort noch aufgesprungen und in den nächsten Supermarkt gefahren um die notwendigen Zutaten zu besorgen. Die Brombeeren habe ich bei mir Zuhause gleich um die Ecke gepflückt. Unser Nachbar hat nämlich einen RIESEN großen Strauch, an dem mehrere Dutzend dieser leckeren Beeren hängen. 


Karen hat mit ihrer Beschreibung des Kuchens total recht: Er ist herrlich saftig und lecker. Außerdem habe ich mich total darüber gefreut, dass der Teig in "Null-Komma-Nichts" fertig verrührt war. 


Zutaten für eine Guglhupfform:
250 ml Karamalz
250 g Butter
80 g Kakao (ich habe Back- und normalen Kakao gemischt)
200 g weißen Zucker
100 g braunen Zucker
1 Pck. Bourbon Vanille Zucker
2 Eier
140 ml Buttermilch
280 g Mehl
1/2 TL Backpulver
2 TL Natron
150 g Brombeeren
200 Zartbitterkuvertüre

Und so geht's:
  1. Backofen auf 170 Grad vorheizen.
  2. Karamalz und Butter in einem Topf schmelzen. Etwas abkühlen lassen und den Kakao, die beiden Zuckersorten, sowie die Bourbon Vanille einrühren. Vollständig auskühlen lassen. 
  3. Währenddessen Buttermilch und Eier in einer kleinen Schüssel verrühren. Anschließend in das  Zucker-Butter-Gemisch rühren. 
  4. Mehl, Backpulver und Natron in einer großen Rührschüssel vermischen. Nun das Zucker-Butter-Gemisch langsam einrühren lassen. 
  5. Brombeeren waschen und verlesen. Mit ein wenig Mehl bestäuben und unter den Teig heben. 
  6. Teig in eine Guglhupfform füllen und für 60 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Stäbchenprobe nicht vergessen ;)
  7. Sobald der Kuchen abgekühlt ist, wird die Schokolade geschmolzen und der Kuchen damit verziert. Ggf. Zuckerperlen oder Puderzucker nach Wunsch drüber geben. 


Lasst es euch schmecken :)
Eure Ricki

Kommentare:

  1. Liebe Ricki,
    hm...die Bilder sehen echt verlockend aus!
    Und auch ich bin kein Fan von Kraftmalz...aber ich glaube den muss ich auch einmal ausprobieren ;)

    Liebe Grüße Fenta
    von www.kreationen-a-la-fenta.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. wiiiie, wie kann man kein karamalz-fan sein:P verrückt! das schmeckt nach kindheit, blödsinn, zuckerscheiß, den nur papi einem gekauft hat, usw, yay! den kuchen muss ich ausprobieren, besonders weil dabei leider ein resterl karamalz zum zusammensüffeln übrig bleibt, gahey!

    AntwortenLöschen
  3. Coolio, ich wusste gar nicht, dass man mit Karamalz backen kann?! Okay, wenn ich ehrlich bin, dann weiß ich noch nicht mal, wie es schmeckt :D
    Aber Brombeeren klingen auf jeden Fall schonmal mega im Kuchen und er sieht ja auch sagenhaft gut aus.
    Herzlichst,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für eure lieben Worte :) Ich freue mich, wenn ihr den Kuchen auch backt und mir eine Rückmeldung gebt, wie er euch geschmeckt hat :D

    @ wozumessen: Das sind tolle Worte für die Beschreibung von Karamalz - da könnte ich doch fast zum Fan werden ;)

    AntwortenLöschen